12.11.2012

to taste the "TEA" in your tea

Before todays rambling gets going, I would like to thank your for visiting my little blog.
Today it received the 1000th visit - thank you for dropping in from all around the world, even from exotic places like Mauritius or Madagascar! Cheers to you all - I'm drinking to your health with some nice Jingmai.

Bevor es zu meinem heutigen Thema geht möchte ich Euch erstmal dafür danken, dass Ihr meinen kleinen Blogbesucht. Heute hatte ich den 1000. Seitenaufruf - vielen Dank fürs Reinschauen aus aller Herren Länder, sogar aus exotischen Nationen wie Mauritius oder Madagaskar! Ich trinke auf Euer Wohl mit einem guten Jingmai.

So, what I would like to offer for discussion today is: are you aware of the TEA-taste in your tea? Or do you have a better way of describing it?

Also, was ich heute in den Raum werfen möchte: seid Ihr Euch des TEE-Geschmacks in Eurem Tee bewusst? Oder habt Ihr vielleicht einen besseren Ausdruck dafür?

But what is it I'm writing about?
When I started drinking sheng, it was a thrill to find out what a vast field of different tastes, flavours and fragrances there was to be found. I have been drinking Japanese Green, Darjeeling, Oolong and Assam for so many years, that I am no longer thinking about, what a Darjeeling First Flush typically is. So when drinking a Lingia, I try to find out how it is different from last year's Lingia or from this year's Soom. In fact, I only look at the nuances which set one garden apart from the other and many of the flavours are just taken for granted.

Wovon schreibe ich hier eigentlich?
Als ich mit der Sheng-Trinkerei begonnen habe, war es so spannend, diese Vielfalt an Geschmackrichtungen, Aromen und Düften zu entdecken. Ich habe so viele Jahre Japan Grüntees, Darjeeling, Oolong und Assam getrunken, dass ich nicht mehr drauf geachtet habe, was z.B. ein typischer Darjeeling First Flush ist.  Wenn in einen Lingia trinke, achte ich auf die Unterschiede zum Lingia des Vorjahres oder zu einem Soom des gleichen Jahres. Also konzentriere ich mich auf die Nuancen, die einen Teegarten von einem anderen unterscheiden - während breite Teile des Geschmacksspektrums als selbstverständlich keine weitere Beachtung bekommen.


With sheng, I was challenged to look at the whole picture. So I was not just trying to tell Jingmai apart from Mangfei (as failed in my last blog entry), but trying to detect all there was to be found in each single tea.

Beim Sheng ging es mir aber darum, das ganze Bild zu erfassen. Ich wollte also nicht nur Jingmai von Mangfei unterscheiden können (was in meinem letzten Beitrag schrecklich schiefgegangen ist) , sondern alles entdecken, was man in jedem einzelnen Tee finden kann.

Most of us are using analogies when describing what they taste in their cup: tobacco, hay, plum, raisins ... are not really ingredients in the tea, but the closest approximation to what we taste.

Die meisten von uns nutzen Vergleiche, um zu beschreiben, was man in seiner Tasse schmeckt: Tabak, Heu, Pflaumen, Rosinen ... sind nicht wirklich im Tee enthalten, aber sind die beste Näherung, um den Geschmack zu beschreiben.

There is one taste sensation which was really difficult to name. A taste which is really well known to me, happens a lot in my mouth, but what is it? Something herbal, slightly earthy not quite wood but ...
... TEA!
Yes, apart from all the nutty, malty, woody, flowery, spicy sensations, each tea has a taste, which can be found in Assam, White Tea, Sencha and Sheng. What else might it be than the taste of camellia sinensis. In some teas it is hidden behind other sensations, in others it can be easily found if you know what to look for.

Da ist eine Geschmacksempfindung, die mir Schwierigkeiten mit der Bezeichnung gab. Ein mir wohlvertrauter Geschmack, den ich oft im Mund habe, aber was ist das? Etwas krautig, leicht erdig und nicht eine Holznote sondern ...
... TEE!
Ja, unter all dem Malz, Holz, Blumigem und Würzigem hat jeder Tee einen Geschmack, der sowohl in Assam, Weißem Tee, Sencha und Sheng vorkommt. Was kann das anderes sein als der Geschmack von Camellia sinensis? In einigen Tees ist dieser Geschmack hinter anderen Eindrücken verdeckt, aber in anderen Tees ganz offensichtlich (wenn man weiß, worauf man achten muss).

Have you encountered this phenomenon? If not: try to taste a tea (I suggest Bai Mu Dan) for what it really is - not what it reminds you off.
Am I imagining things, or have you found the TEA taste too?

Habt Ihr diesen Geschmack auch schon bewusst erlebt? Falls nicht: schmeckt mal bei einem Tee (z.B. Bai Mu Dan) richtig hin und sucht nicht nur, woran er Euch erinnert.
Bilde ich mir das nur ein, oder habt Ihr auch schon den TEE-Geschmack gefunden?


Kommentare:

  1. I've always done this and the endless analogizing towards other fruits and scents I see on the blogosphere sort of surprised and confused me when I first started seeing it, along with how many people seem to steep their tea for some pre-set time parameter rather than just doing it based on taste and observation. If anything, I just think of it as basic flavor palates--sweet, sour, bitter, etc..maybe grass chlorophyll, which is part of tea.

    AntwortenLöschen
  2. Interesting article. I'm also a big whisky fanatic and in the whisky world our tea taste terminology is NOTHING compared to theirs. At some point I think we lose the essential taste of the product. Tea has an unique taste of its own that we cannot capture with other taste descriptions. In some herby/lighter whisky's they do use the terms as green tea, black tea etc..' but when we drink a green tea we decompose this big flavour into tiny bits. Sometimes I ask my dad to taste some tea I made and he always responds: tastes as tea! In the end its all about enjoying a nice cup of tea!

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch zum 1000. Besucher! Für mich stellte sich die Sachlage immer etwas differenzierter dar. Bei Oolong finde ich häufig eine gemeinsame Basis, die sieht bei Grüntees und Schwarztees aber anders aus. Ich nehme diese Anregung gerne auf und beobachte das in nächster Zeit.

    AntwortenLöschen
  4. um angezüchteten geschmack von wirklich ursprünglichem teegeschmack unterscheiden zu können, müsste man von wilden pflanzen, wie sie beim pu-erh zum beispiel verwendung finden (und von denen man vermutet, dass sie die urform der teepflanze sind), möglichst jungen, wenig gereiften tee, besser noch maocha trinken.

    hab ich noch nicht, aber zumindest mit jungem sheng kann man ja beginnen mit der erforschung/dem erschmecken...

    AntwortenLöschen