02.07.2013

Yunhe Bulangshan 2009

Einer sehr guter und langjähriger Freund hat mir von seinem letzten Chinabesuch einen Tee mitgebracht - wegen meiner aktuellen Puer-Faszination einen Sheng. Es ist ein Bulangshan aus dem Jahr 2009 vom Hersteller "Menghai Yunhe". Ich muss zugeben: diese Marke war mir völlig unbekannt, aber ein paar Händler wie PuerhShop und R.J. tea House führen verschiedene Bing von Yunhe.

One of my best friends (close to 24 years ago we became friends!) went to China this spring and brought me some tea - due to my current fascination with puer, he chose a sheng for me. It is a Bulangshan pressed in 2009 by the "Menghai Yunhe" Tea Factory. Have to admit: never heard of that company previously, but some vendors like PuerhShop and R.J. Tea House carry a variety of Yunhe pressings.

 
Also, wie ist dieser Tee? Die Blätter sind im Bing nicht zu fest gepresst und schon relativ braun für ihre fast 4 Jahre (Herbstpressung). Wenige Tipps, ein paar Stängel und an der Oberfläche wirklich sehr große Blätter, davon einige mit Flaumhaar. Im vorgewärmten Kännchen haben die Blätter einen intensiven, vollen und süßen Duft der mich eher an Menghai Blends denken lässt als an Bulangshan.

So, how about the actual tea? The leaves have been pressed not too tightly in this bing and seem surprisingly brownish for their age of close to 4 years (autumnal pressing). Only very few buds can be seen, some stalks (yummy!) and on the bings surface there are some truly huge leaves, some of them appearing quite downy. In the preheated pot a sweet and fullbodied fragrance emanates from the dry leaves - reminding me more of Menghai blends than of my clichée Bulangshan.



Für alle, die mit dem Begriff Bulangshan nicht vertraut sind: es handelt sich um einen Gebirgszug / eine Region ganz im Südwesten Yunnans, nahe der Grenze zu Myanmar. Benannt ist der Berg (="shan") nach dem dort sehr stark vertretenen Volk der Bulang (Eigenbezeichnung "Blang"), die von einigen Autoren als die Pioniere/Begründer der Puer-Teeproduktion angesehen werden. Auf bannacha.com gibt es einen sehr guten Artikel über diese Teeregion.

For all of you not familiar with the term 'Bulangshan': it is a region / mountain range in Yunnan's southwest, bordering Myanmar. This mountain (="shan") is named after the Bulang people (="Blang" in their own language), an ethnic minority who are said to be the pioneers / starters of puer teaproduction. On bannacha.com there is a highly recommendable entry on this tea region.

1st infusion

Tees vom Bulangshan sind bekannt für Ihre anfängliche Bitterkeit. Vor diesem Tee von Yunhe habe ich erst zwei Bulangshan-Tees probiert: einen aus dem Dorf Lao Man'E und eine Plantagenmischung. Beide hatten diese Bitterkeit, die mich an Magenbitter erinnert. Mengku erinnert mich gelegentlich an Whisky, Jingmai an Honig und Heu, Yiwu an Nüsse und Karamel, Menghai an Trockenobst und Tabak ... aber von Bulang erwarte ich eine wohltuende Bitterkeit, die im Sommer schön erfrischt.
Bei diesem Bulang von Yunhe versteckt sie sich aber.

Teas from Bulangshan are renowned for their initial bitterness. Previous to this Yunhe product, I have only tried two Bulangs: one from the famous village of Lao Man'E and a plantation blend. Both sported that telltale bitterness which reminds me of Ramazotti and similar bitters. Mengku makes me think of Whisky, Jingmai of honey and hay, Yiwu of nuts and toffee, menghai of dried apricots and tobacco ... but Bulang is a region I expect to deliver a clear bitterness which is delightfully refreshing when drunk in summer.
But this Bulang hides that bitterness.

4th infusion


Wenn ich diesen Tee in einem porösen Tonkännchen zubereite, ist er so sanft, dass es an Langeweile grenzt. Zumindest wenn man mit Wasser aufbrüht, dessen Temperatur etwas unter dem Siedepunkt liegt. Als ich dann sprudelnd kochendes Wasser verwendete und die Ziehzeiten über meine üblichen Blitzinfusionen ausdehnte, war da eine Spur von Bitterkeit ... und dann erwischte mich die Süße des Nachgeschmacks. Mann oh Mann, nach dem Schlucken eines besonders gelungenen (und bitteren) Aufgusse hatte ich das Gefühl, Zuckerwasser aufzustoßen.

When brewed in a porous clay pot, the tea seems so mellow that it is bordering on blandness. At least when it is infused with water below the boiling point. Once boiling water is used and infusion times are extended beyond my usual flash brews, there is a trace of bitterness ... and then the aftertaste sweetness kicks in! Holy cow, after swallowing an unusually good (and bitter) infusion, my mouth felt as if I was hickupping sugarwater.


Nachdem ich gestern bei meiner Fotosession für diesen Beitrag mit der Kanne die Bitterkeit noch weniger als sonst aus diesem Tee bekam, habe ich mich heute für einen Gaiwan entschieden. So zeigt dieser Tee zuverlässig seine erfrischende Bitterkeit, wenn auch milder als meine anderen Bulang-Erfahrungen. Ob es am Alter liegt? Fast meine ich zu erkennen, dass Bitterkeit in Körperfülle umgewandelt wurde. Oder liegt es daran, dass für diese Oktoberpressung vielleicht Herbsternte verwendet wurde?

After yesterday's photo session for this blog entry with a clay pot didn't deliver the bitterness I was expecting, I chose to use a gaiwan today. Prepared in neutral porcelain, this tea reliably delivers a refreshing bitterness - though less pronounced than I have come to expect from other Bulang experiences. Is the bitterness reduced due to this tea's age of four years in humid storage? It seems there might have been a transformation from bitterness to body. Or is it less bitter as the October pressing might have used autumn picked teas?

Ich weiß nicht, woran es liegt. Aber ich weiß, dass dieser Tee mir Variationsmöglichkeiten gibt: Entweder im Tonkännchen mit 90°C zubereitet ein Menghai-ähnlicher Allrounder. Oder im Gaiwan mit sprudelnd kochendem Wasser ein erfrischend bitterer Tee für heiße Sommertage.

I can't say why this Bulangshan tea is less bitter than others. But I know it offers me varying options: Either I can use a clay pot and water below poiling point and get an allrounder sheng not unsimilar to Menghai blends. Or I can brew it in a gaiwan with boiling water to get a refrshingly bitter tea most welcome on hot summer days.

Lieber Dr. O - ich danke Dir sehr herzlich!
Dear Dr. O - sincere thanks for this gift!

Kommentare: