14.04.2013

Back from Nepal / Zurück aus Nepal

Heute morgen sind wir wieder in Frankfurt gelandet. Aus Nepal und unseren 3 Tagen in Darjeeling habe ich unheimlich viel Stoff für diesen Blog mitgebracht - heute aber erstmal nur ein kurzes Hallo und ein Streiflicht auf den ungewöhnlichsten Tee der Reise.

This morning we got back home. Our trip to Nepal with 3 days in Darjeeling has brought sufficient material for lengthy posts on this blog - but for today I'll just give you a short impression of the most unusual tea I tried during our journey.

Wir waren unter anderem für 4 Tage zu Gast bei nepalesischen Teebauern. Die Bauern der Sunderpani-Kooperative beliefern die Fabrik, in der z.B. der TeeGschwendner-Tee "Spirit of Sunderpani" entsteht. Ein Reisegefährte und ich wurden von Familie Lama aufgenommen, Mutter und Vater Lama sehr Ihr im folgenden Bild.

We spent 4 days out of almost two weeks as guests of Nepalese tea farmers. Farmers of the Sunderpani Coop supply a factory which produces for example "Spirit of Sunderpani" for TeaGschwendner. A fellow traveller and I stayed with the Lama family - see mother and father of the family in the following picture.


 


Herr Lama hat im Verhältnis zu seinen Kleinbauern-Nachbarn relativ viel Land und davon auch eine schöne Partie mit Teebüschen bestückt:

Mr. Lama is a (small)holder with a comparatively generous plot of land - and a nice portion of that planted with tea bushes:


Einen Teil der hier geernteten Blätter bringt er nicht in die Teefabrik, sondern verarbeitet sie ganz traditionell von Hand: rollen - trocknen (Sonne oder in der Wärme des Herds) - fertig.
Die Oxidation findet nach dem Rollen beim Trocknen statt - völlig ohne Kontrolle und Timing.

A part of the leaves harvested from these bushes is not taken to the factory but manufactured in a very traditional way: rolling by hand - drying (by sun or the heat of a hearth) - finished. Oxidation takes place naturally during drying - completely free of timing or calculations.

Auf dem obigen Bild steht ein Becher mit dem Tee auf der Ecke des Tisches (gerade angekommen in "meinem" Zimmer). Leider habe ich kein richtiges Bild des Tees gemacht: sieht aus wie ein Zwitter aus Ceylon Blatt und Darjeeling Second Flush. Aber Duft und Geschmack sind herrlich: wie schwarzer Keemun Tee mit Rosenblüten und Darjeeling Second Flush. Dieser Rosenduft ist enorm: es ist nichts zugefügt - nur ein Ergebnis des sorgfältigen Rollens und natürlichen Oxidierens. Leider wird dieser Tee nur für den Eigenbedarf hergestellt und kommt nicht in den Handel.

In the above photo you can see a mug of thist tea on the corner of the table (I had just arrived in 'my' room). Unfortunately I have not taken a real pic of the tea - it looks like a hybrid of Ceylon leaf and Darjeeling Second Flush. But fragrance and taste are magnificent: like black Keemun tea with rose petals and Darjeeling Second Flush. The rose character got me totally hooked: nothing was added to the tea, this intensely flowerey trait was only achieved by the rolling and oxidizing. To my great dismay this tea is produced only for family consumption - not for commerce. And I didn't even get a tiny bag as a parting gift. Sniff!!!

Kommentare:

  1. Nice to hear that you came back, I'm looking forward to reading your future posts, very excited about your adventures!

    AntwortenLöschen
  2. Willkommen zurück! Ich hoffe, du hast den hier beschriebenen Tee mitgebracht? :) Bin auch gespannt auf weitere Eindrücke.

    AntwortenLöschen
  3. Luke, die Antwort steht am Schluss des englischen Teils: "Habe noch nicht mal ein kleines Tütchen zum Abschied bekommen. Schnief!!!"

    AntwortenLöschen
  4. Wie schade :( Aber du konntest ihn wenigstens probieren :)

    AntwortenLöschen