13.03.2013

office matcha / Matcha im Büro

Sorry to have neglected this blog for far too long!
Entschuldigung dass ich so lange nichts geschrieben habe!

Lately it was hard for me to write about tea: seldom did i find the time to have a proper session and those were usually sessions with teas I have already told you about. But then it struck me to write about tea I enjoy every day - without a proper session but never yet published here.
In der letzten Zeit fiel es mir schwer, über Tee zu schreiben: selten hatte ich Gelegenheiten für eine richtige Tee Session und bei diesen Gelegenheiten genoss ich meist Tees, über die ich schon ausführlich geschrieben hatte. Aber dann regte sich unvermittelt die Idee, dass ich mal über einen täglichen Teegenuss schreiben kann, den ich hier noch nie thematisiert hatte.
usually this space is cluttered with 4-6 bowls / normalerweise knubbeln sich hier 4-6 Schalen


Everyday at the office after lunch 4-6 colleagues meet in our kitchenette to prepare some matcha. This powdered tea from Japan has a huge surge of popularity in Germany - among many other aspects this tea has to offer, it gives you a tremendous boost of energy. This is just the right stuff to ward off the sleepiness which comes after a heavy lunch.
Jeden Tag im Büro treffen wir uns nach dem Mittagessen mit ein paar Kollegen in unserer Teeküche und bereiten uns Matcha. Dieser japanische Pulvertee erlebt aktuell in Deutschland eine schnell wachsende Beliebtheit - unter vielen Aspekten, die ich an diesem Tee schätze, hat er eine enorm vitalisierende Wirkung. Dies ist genau das, was uns nach einem schweren Mittagessen wach hält und das Nachmittagstief vertreibt.

Matcha has a long tradition as playing the main role in Japanese Tea Ceremony (cha no yu). But of course - a ceremony of several hours is out of the question for office workers in the middle of the day. So we have adapted procedures to our needs and means in order to give us a great bowl of matcha (actually 4-6 bowls) without much fuss yet not compromising on the tea's taste and texture.
Matcha hat eine altehrwürdige Tradition als Hauptrolle in der japanischen Teezeremonie (cha no yu). Aber natürlich kann man im Büroalltag nicht eine mehrstündige Zeremonie einbauen. Also haben wir die Abläufe angepasst und modifiziert, um im Rahmen unserer Möglichkeiten eine gute Schale (na ja, eigentlich 4-6 Schalen) Matcha zu bekommen, ohne beim Geschmack oder der Cremigkeit des Tees Abstriche zu akzeptieren.

looking closely at this picture I find that I am not as bald as I fear

For a cha no yu the host in advance transfers the tea from its storage tin through a sifter into a laquer ware container (natsume) which is used for the guests. This sifting serves the purpose of eliminating all the lumps/balls found in a tin of matcha. At the office we take our tea powder straight from the tin, but sifting it into each individual bowl.
Für die cha no yu siebt der Gastgeber vorab das Teepulver von der Aufbewahrungsdose in die Lackdose (natsume), welche die Gäste zu Gesicht bekommen. Dieses Sieben dient dazu, alle Klumpen zu zerstören, die sich in der Aufbewahrungsdose gebildet haben. Im Büro nehmen wir den Tee direkt aus der Blechdose, sieben ihn aber in jede Schale.


Instead of boiling the water in an iron pot over charcoal, we use an electric kettle. And yes: we mix the boiling water with some cold water to get the desired temperature of 80°C  (=176F). Traditionally only one bowl is used for all the guests  At the office we all have our individual bowls which we take with us to our desks once the preparation is done. At a cha no yu the host would rinse the whisk (chasen) in the bowl to make it more flexible and to check for broken bristles. We soak the chasen in a separate cup while the tea powder is sifted into the bowls.
Statt das Wasser in einem Eisenkessel über Holzkohle zu erhitzen, nehmen wir einen elektrischen Wasserkocher. Und ja: wir mischen kaltes Wasser unter das kochende, um die optimale Temperatur von 80°C zu erreichen. Traditionell wird nur eine einzige Schale für alle Gäste verwendet - wir haben alle unsere eigene Schale, die wir nach der Zubereitung mit an unsere Schreibtische nehmen. Bei der cha no yu würde der Gastgeber den Teebesen (chasen) erstmal in der Teeschale mit heißem Wasser spülen (um ihn geschmeidig zu machen) und nach gebrochen Borsten zu suchen. Wir haben eine Extratasse, in der der Chasen einweicht, während wir das Pulver in die Schalen sieben.




The part on which we invest more time is the actual mixing of powder and water. Instead of just adding a ladle of water to the tea powder and whisking it, we go back to the Chinese roots of preparing powdered tea: First we add about one tablespoon of water, kneading the powder into a thick paste, making sure no new lumps are formed. Then we add some more water, so the liquid's surface ist like half an inch above the bowl's bottom. Now we whisk rapidly, building a dense foam of tiny bubbles, while the liquids surface is so far below the bowl's rim that we minimize the risk of splashing matcha around the kitchen. In the next step we add more water till the bowl is about halfway filled. Now we whisk again (more carefully), turning the concentrated foam from the previous step to the light jade colour which is usually desired. As we don't want the matcha to be finished in 3.5 sips as tradition demands, we usually add more water so the bowl will last longer at the desk.
Der Teil, in den wir mehr Zeit investieren, ist das eigentliche Mischen von Pulver und Wasser. Statt eine Kelle voll Wasser zum Teepulver zu geben und alles kräftig zu verrühren, knüpfen wir bei den chinesischen Wurzeln der Pulverteezuberetung an: Zuerst fügen wir nur wenig Wasser (ca. ein Esslöffel) zu und verkneten es mit dem Pulver zu einem gleichmäßigen Brei (klümpchenfrei!). Dann fügen wir mehr Wasser zu, so dass der Flüssigkeitsspiegel einen guten cm oberhalb des Schalenboden steht. Nun wird mit möglichst schnellen Bewegungen der Tee aufgeschlagen, so dass ein stabiler Schaum aus möglichst kleinen Blasen entsteht - während der Flüssigkeitsstand noch so niedrig ist, dass das Risiko unkontrollierter Teespritzereien minimal bleibt. Im nächsten Schritt wird nochmal Wasser zugegeben (Schale halb voll) und der konzentrierte Schaum des letzten Schritts etwas vorsichtiger mit dem neuen Wasser verschlagen,so dass der begehrte Farbton heller Jade erreicht wird. Weil wir nicht wie in der Tradition nach 3,5 Schlucken mit dem Matcha fertig sein wollen, füllen wir nun typischerweise die Schalen weiter auf - so haben wir länger etwas vom Tee.
a colleague from our marketing dept took these photographs - thus the blatant advertising of our tea

As you can see, we pay a lot of attention to the foam. It is not essential to the taste, but it enhances the mouthfeel and it shows you care about the product, if one endeavours to produce a lasting foam of tiny bubbles. Some beginners use an electric whisk (sold to froth milk for cappuccino) but that produces a foam akin to the big bubbles found in a bath tub - not the quality we bragg about in our group of matchafficionados.
Wie Ihr sehen könnt legen wir viel Wert auf den Schaum. Er ist nicht wesentlich für den Geschmack des Tees, aber er verbessert das Mundgefühl und zeigt, dass man achtsam mit dem Produkt umgeht, wenn man sich bemüht, einen langlebigen Schaum kleiner Bläschen aufzubauen. Einige Anfänger greifen zu elektrischen Milchaufschäumern, aber diese produzieren einen großblasigen Schaum, wie man ihn vom Badewasser kennt - nicht die Qualität, mit der wir in unserer Matcharunde gerne angeben.

Lately, I was not just uninspired in blogging - I was also experiencing difficulties in creating a good foam. Last week my foaming ability returned - seems life is getting back to its normal tracks.
In den letzten Wochen war ich nicht nur uninspiriert in Bezug aufs Bloggen - ich bekam auch keinen vernünftigen Schaum mehr hin. Seit letzter Woche bin ich aber wieder der verlässliche Schaumschläger ... und mein Leben normalisiert sich.

bringing in the items for an evening session (bonryaku temae)

everything cleaned and ready to go

the good stuff

pottered to be my personal rice bowl, but now this is my favourite matcha vessel

While writing this post, I am enjoying a bowl of matcha (prepared much closer to tradition). Not the office quality, but some truly high grade stuff called Horai by Aiya, a Japanese producer of organic teas. Yes, Aiya teas are sold in our shops, so you might consider this advertising. But I am not telling you to buy Horai or the more expensive variety called Ten (="Heaven") ... I would just like you to try several types of matcha and experimenting with different techniques - there is so much to be discovered in these finely ground grains. What are your experiences so far with matcha?
Während ich diesen Beitrag schreibe, genieße ich eine Schale Matcha (viel traditioneller zubereitet). Nicht die Qualität unseres Bürotees, sondern eine wirklich hochwertige Sorte namens Horai von der Firma Aiya, einem japanischen Hersteller von Biotees. Ja, Aiya wird in unseren Läden verkauft, also könnte dies als Werbung ausgelegt werden. Aber ich will Euch nicht einfach sagen, dass Ihr Horai  probieren sollt oder den noch teureren Ten (="Himmel") ... ich möchte Euch nur anregen, verschieden Matchaqualitäten durchzuprobieren und mit der Zubereitung zu experimentieren - es gibt so viel zu entdecken in diesem fein zermahlenen Pulver! Wie sehen Eure Erfahrungen mit Matcha aus?

Kommentare:

  1. Dear Gero,

    How I wish I had someone in my office to whisk such foamy matcha in the afternoons!

    H
    p.s. Are all German offices as immaculately spotless as yours?

    AntwortenLöschen
  2. Dear Hster,
    don't let these pics fool you: my desk looks like a battlefield (creative chaos fighting lack of time). The scene of the first set of photographs is our kitchenette.
    And about having foamy matcha: set an example and see how many of your colleagues join in. Good luck!
    G

    AntwortenLöschen
  3. Wow, there really is some serious tea culture growing in Germany.

    AntwortenLöschen
  4. It is really amazing, how Matcha is booming right now. The Europe representative of Aiya is doing a lot for promoting tea - he is a genius in infecting the press with Matcha enthusiasm.

    But to say tea culture is developing in Germany is something which needs to be put into proportion. The average consumption is like 250g annualy. (For comparison: the average Irish consumes about 3kg). Only 5% of the Germans buy their tea in specialized tea shops - the rest grabs some bags at the supermarket.

    Working in the tea business I often get confronted with the fact that people like us, drinking Matcha on a daily basis and consuming about 12kg per year (yep, that's what I need), are a tiny minority amongst coffee addicted Germans. But our minority is growing steadily!

    AntwortenLöschen